Vererbbarkeit

Manche Schichten regeln automatisch, was mit dem Vertrag bei vorzeitigem Ableben der versicherten Person geschieht. So kommt das Vertragsgguthaben in der Schicht 3 immer dem zugute, der namentlich widerruflich bekannt ist. Sollte das Bezugsrecht nicht klar geregelt sein, greift automatisch die gesetzliche Erbfolge. Die Vererbbarkeit des angesparten Kapitals ist jedoch nicht selbstverständlich.

So bedarf es bei Rürupverträgen der Schicht 1 und bei Riesterverträgen der Schicht 2 stets einer zusätlichen Option, um über das Kapital im Todesfall zu verfügen. Anderenfalls kommt das Vertragsguthaben der Versichertengemeinschaft zugute. Sofern es also keine Kindergeldberechtigen Kinder mehr gibt oder sofern kein Ehepartner vorhanden ist, ist eine Zusatzversicherung notwendig.