Schritt 1

Schritt 1

DIE RICHTIGE WAHL DER SCHICHT

Mit der Auswahl der am besten auf die persönliche Situation passende Schicht beginnt die Wahl der Altersvorsorge. Die jeweilige Schicht gibt dem Sparvertrag einen Rahmen und versieht diesen automatisch mit bestimmten Merkmalen. Die Schichtwahl, auch Durchführungsweg genannt, ist daher stets eine Entscheidung, bei der die persönlichen Aspekte eine große Rolle spielen. Erfahrungsgemäß ist die Effektivität Ihrer Altersvorsorgestrategie dann am höchsten, wenn mehrere Schichten kombiniert bespart werden.

Schritt 2

DIE RICHTIGE WAHL DES PRODUKTES

Mit der Wahl des Durchführungsweges gibt man der Altersvorsorge bestimmte Merkmale hinsichtlich der Besteuerung, der Förderart und der Auszahlungsmodalitäten. Nun geht es um die richtige Wahl des Produktes, welche die Vorteile der einzelnen Durchführungswege optimal zur Geltung bringt. Die Produkte unterscheiden sich hinsichtlich vieler Details. Neben der Produktflexibilität sind die wesentlichen Punkte die Investitionsart und die Kostenstruktur. Diese haben direkte Auswirkungen auf die Effektivität Ihrer Altersvorsorgestrategie. Welche Produkte sinnvoll sind und worauf es bei der Wahl des Anbieters zu achten gilt, erfahren Sie durch unsere Altersvorsorgespezialisten.

Schritt 3

DIE BEWUSSTE KOMBINATION AUS BEIDEM

Hat man sich für den richtigen Durchführungsweg und das passende Produkt entschieden, ist noch die Frage der monatlichen Investition zu beantworten. Als Faustregel gilt, dass man von seinem frei verfügbaren Nettoeinkommen 10% für die Altersvorsorge investieren und weiteres Kapital kurz- und mittelfristig (Tagesgeld, Sparpläne etc.) aufteilen sollte. Mit Blick auf die Unterschiede der einzelnen Produkte ist es generell ratsam, mehrere Schichten zu bedienen, da sich die Sinnhaftigkeit einzelner Schichten durch die Veränderung des Nettoeinkommens, der Kinderanzahl oder des persönlichen Status verbessern und auch verschlechtern kann. Um hier entsprechend reagieren und maximale Effektivität sicherstellen zu können, ist eine Kombination aus mehreren Schichten langfristig ratsam.

Produktkosten

Grundsätzlich unterscheidet man die Produktkosten in einmalige Abschluss- & Vertriebskosten und laufende Verwaltungskosten.

Bei fondsgebundenen Verträgen gehören zu den laufenden Verwaltungsgebühren auch die sogenannten Fondsinternen Kosten (TER). Ausgabeaufschläge wie bei Fondssparplänen gibt es allerdings nicht.

Wichtig:
Die jährlichen Verwaltungsgebühren sind um ein Vielfaches höher als die einmalig anfallenden Abschlusskosten. Darauf sollte man besonders achten.